Jump to content Jump to navigation
Rotthalmünster Tour 19 - Bergauf und bergab in der Rottaler Hügellandschaft

Rotthalmünster Tour 19 - Bergauf und bergab in der Rottaler Hügellandschaft

Hiking trail

  • Type Hiking trail
  • Difficulty medium
  • Duration 4:55 h
  • Distance 18,7 km
  • Ascent 234 m
  • Descent 234 m
  • Lowest point 338 m
  • Highest point 446 m

Description

Start ist am Marktplatz in Rotthalmünster. Wir orientieren uns zum historischen Portalstöckl hin und passieren zuvor den prächtigen St. Florian von Johann-Baptist Modler, der die Fassade des Brauereigasthofes Herndl ziert. Vorbei an der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt biegen wir in die Molkereistraße ein und passieren die Brücke, um dann links abzubiegen und dem Kößlarner Bach zu folgen. Er zeigt uns den Weg, nachdem wir die Griesbacher Straße überquert haben. Wir orientieren uns an der Kößlarner Straße (St 2110). In Pattenham biegen wir nach Norden ab und passieren Landmaschinen Bruckmeier. Jetzt sind wir mitten in der Natur angekommen. Ein Blick zurück gewährt herrliche Aussichten auf Rotthalmünster. Nach einem Waldstück kommen erneut schöne Landschaftsbilder auf uns zu. Langsam erhebt sich die Klosterkirche St. Matthäus in Asbach. Auch die Aussicht auf die Wallfahrtskirche Langwinkl verdient Erwähnung. In Asbach angekommen, sind Kloster und Klosterkirche Highlights für einen Abstecher. Anschließend geht es den Klosterberg hinab weiter nach Maierhof. Dort biegen wir links ab und nähern uns der Rottalbahn, die hier in einem malerischen Streckenabschnitt verläuft. Ein Tipp: Jenseits der Gleise befindet sich ein naturbelassenes Stück Rottlandschaft, versehen mit Obstbäumen in Ufernähe. Danach haben wir zwei treue Begleiter: die Rott und die Rottalbahn. Die Rott mäandert durch die Landschaft, wie sie es schon seit ein paar Tausend Jahren tut. Auf der anderen Seite tummeln sich Golfer, die in Sagmühle ihr Handicap verbessern wollen. Wir passieren eine alte, nicht mehr begehbare Brücke. Sie wirkt wie ein Monument. Kurz darauf können wir die Rott aus einer anderen Perspektive kennenlernen, quasi mittendrin. Hier gibt es einen Übergang, der bei Normalwasser schöne Gelegenheiten für Naturfotografen parat hat. Es geht weiter Richtung Süden. In Hellham überqueren wir die Kreisstraße und sind gleich wieder mitten in der Natur. An Waldgebieten entlang setzen wir unseren Weg fort, bis wir erneut auf eine Kreisstraße treffen und danach Bekanntschaft mit dem Asbacher Bach machen. Ein Anstieg fordert uns, mit Aussicht auf die bäuerlich geprägte Landschaft werden wir entschädigt. Noch einmal tanken wir im Wald Sauerstoff. Dann geht es in Richtung St2110, die wir schon von weitem erkennen. An ihr entlang führt ein Fuß- und Radweg vorbei am Ferienhof Rieger nach Pattenham, wo wir uns auf den Schlenker zum Badeweiher am Westerbach freuen. Über die Badstraße geht es zurück nach Rotthalmünster. Vorbei an der Höheren Landbauschule treffen wir auf den Kößlarner Bach, dem wir bis zur Molkereistraße folgen. Von da aus ist es ein Katzensprung über den Kirchplatz zum Marktplatz.

 

DER MARKTPLATZ

Der Marktplatz zählt in seiner baulichen Geschlossenheit zu den schönsten in Niederbayern. Rotthalmünster war stets ein offener, unbefestigter und mit keinerlei Ringmauer umgebener Markt. Die Befestigung des Marktes beschränkte sich lediglich auf einen umlaufenden Graben und einige Tore. Ein derartiges Tor, der Bürgerturm, befand sich am schmalen Südende des Marktplatzes in der Nähe des heutigen Rathauses. Das Marktprivileg erstreckte sich auf das Recht, Wochen- und bestimmte Jahrmärkte abzuhalten, das Recht aus der Mitte der Marktbewohner (Bürger) den Rat zu wählen und schließlich die Freiheit, mit Hilfe des Rates über die Bürger die niedere Gerichtsbarkeit auszuüben. Dabei waren die Jahr- und Wochenmärkte geradezu Kristallisationspunkte der mittelalterlichen Bürgergemeinde. Die noch heute abgehaltenen Warenmärkte (Pfingstmarkt bzw. Grasmarkt, Bartholomämarkt, und Nikolausmarkt) sind Jahrmarktprivilegien aus dem 13. und 14. Jahrhundert der damaligen niederbayerischen Herzöge. Die großen Brände, die den Markt besonders in den Jahren 1733 und 1858 heimsuchten, haben den Bestand an älteren Häusern stark gelichtet, an der Ostseite des Marktplatzes sogar wiederholt vollständig zerstört. Die Häuser der östlichen Längsseite wurden nach dem Brand 1858 durchgehend und mit Ausnahme des Anwesens Marktplatz 38 ausschließlich mit den Traufseiten zum Platz hin erneuert.

Bitte tragen Sie festes Schuhwerk und bequeme Wanderbekleidung

Sehenswürdigkeiten:

Heiliger Florian am Gasthaus Herndl

Pfarrkirche Maria Himmelfahrt

Klosterkirche St. Matthäus in Asbach

Bei Sturm und Unwetter sind die Wege nicht passierbar
Parkmöglichkeiten gibt es im Marktplatz Rotthalmünster

Map and arrival

Elevation profile