Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
Studienteilnehmer gesucht

Studienteilnehmer gesucht

Ludwig-Maximilians-Universität und Bad Birnbach kooperieren mit IHK und Handwerkskammer für betriebliche Stressprävention

Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und Bad Birnbach haben gemeinsam ein Programm zur Stressprävention entwickelt und wissenschaftlich untersucht. Das Ergebnis: Wichtige Stressparameter konnten über die Dauer eines ganzen Jahres hinweg deutlich reduziert und das persönliche Wohlbefinden gesteigert werden. Jetzt sollen die Erkenntnisse ins betriebliche Gesundheitswesen übernommen werden. Projektpartner sind die IHK und die Handwerkskammer sowie die AOK Bayern.
„Am besten ist, dass es erst gar nicht so weit kommt“, sagen Logotherapeutin Gudrun Mehring und Orthopäde Dr. Thomas Laser. Gemeint sind die gefürchteten Burn-Out-Symptome, die in der modernen Gesellschaft immer mehr um sich greifen – und damit auch immer höhere Schäden anrichten.
Es gar nicht so weit kommen zu lassen war erklärtes Ziel bei der Entwicklung eines Programms zur Stressprävention. Das Projekt wurde aus gutem Grund vom Freistaat Bayern mit rund 100.000 Euro gefördert, wie Melanie Huml, Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, bei der Projektvorstellung im Münchner Presseclub betonte. „Mit dem Konzept ‚AGES-Aktiv gegen Erschöpfung und Stress‘ packt das ländliche Bad gemeinsam mit der LMU, der AOK Bayern, der Rottal Terme und Fachleuten vor Ort ein wichtiges Thema an. Der aktuelle AOK-Fehlzeiten-Report 2017 für Deutschland belegt dies eindeutig: So sind die Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen in den letzten 10 Jahren konstant gestiegen, sie nahmen um 79,3 Prozent zu. Psychische Erkrankungen führten außerdem zu langen Ausfallzeiten. Mit 25,7 Tagen je Fall dauerten sie mehr als doppelt so lange wie der Durchschnitt mit 11,7 Tagen je Fall“, so die Ministerin.
Die Effekte der Maßnahme werden wissenschaftlich untersucht und die Zufriedenheit der Teilnehmer mit dem Programm wird erhoben. Die Teilnehmer werden aller Voraussicht nach im Herbst 2018 mit einem einwöchigen Aufenthalt in Bad Birnbach starten. Im Anschluss daran nehmen sie über die Dauer von 10 Monaten an vier berufsbegleitenden BGF-Einzeleinheiten teil. Abgeschlossen wird die gesamte Maßnahme ein Jahr nach Beginn mit einem dreitätigen Auffrischungskurs in Bad Birnbach. Die Maßnahme ist im Rahmen der Studie für die Mitarbeiter kostenlos. Studienteilnehmer erhalten je nach Studiengruppe eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 120 bis 210 Euro. Für den Betrieb oder den Teilnehmer fallen lediglich Reise- und Übernachtungskosten an.

Alle Informationen gibt es unter www.bgf-badbirnbach.de