Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
Löwenbrunnen der Chrysantiquelle

Eine der heißesten Thermal-Mineralquellen Mitteleuropas

Bad Birnbacher Heilwasser

Bad Birnbacher Heilwasser

Unsere Quellen, die Chrysantiquelle und die Konradsquelle, gehören Dank der hohen Wassertemperatur zu den heißesten Thermal-Mineralquellen Mitteleuropas.

Die Auslauftemperatur beträgt je nach Entnahmemenge bis zu 70 °C. Unsere Rottal Terme ist als Heilquellenkurbetrieb staatlich anerkannt und beihilfefähig.

Heilanzeigen

Deformierende Gelenkerkrankungen: Arthrosis deformans, Polyarthrosen.
Chronische, entzündliche, rheumatische Erkrankungen: chronische Polyarthritis, rheumatische Arthritis, Spondylitis ancylosans (Morbus Bechterew).
Chronisch degenerative Wirbelsäulenerkrankungen: Spondylose, Spondylarthrose, Osteochondrose, Bandscheibenschäden mit und ohne Reizsyndrom (ausgenommen chirurgische Indikation), Osteoporose.
Weichteilrheumatismus: Tendiosen, Tendoperiostosen, Periarthrosen, Neuralgien. 
Zustände nach Operationen, Verletzungsfolgen am Bewegungsapparat: z. B. Zustand nach Endoprothesenversorgung, nach operativer Versorgung von Frakturen, nach Operationen von Bandscheibenprolapsen.

Gegenanzeigen

Alle Formen der Herzinsuffizienz (Minderleistung des Herzens), angeborene und reaktive pulmonale Hypertonie (schwerer Bluthochdruck), schwere Angina pectoris (Herzbeklemmung), schwere Hypertonie (Bluthochdruck), ausgeprägte Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion), akute, vor allem infektiöse Erkrankungen, akute Thrombophlebitis (Venenentzündung), akute Nieren- und Lebererkrankungen, chronisch zehrende Krankheiten, organische Hirnleiden, ansteckende Hautkrankheiten.

Im Zweifelsfall lassen Sie sich von Ihrem Arzt des Vertrauens (Hausarzt, Badearzt) im Vorfeld beraten.

Quelle Rottal Terme mit Erdschichten
Quelle Rottal Terme mit Erdschichten.

Charakteristik der Quellen

Fluoridhaltige Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Thermalquellen. Der Auszug der Heilwasseranalyse des UIS Umweltinstituts synlab GmbH (Niederlassung Niederbayern, Pocking) zeigt die Zusammensetzung am Beispiel der "Chrysantiquelle".

Heilwasseranalyse

In einem Liter Heilwasser sind enthalten Masse mg/l Äquivalente mval/l Äquivalente mval
Kationen:      
Lithium (Li+) 0,20 0,028 0,15
Natrium (Na+) 423,26 18,411 95,84
Kalium (K+) 8,47 0,217 1,13
Ammonium (NH4+) 0,65 0,036 0,19
Magnesium (Mg2+) 1,62 0,133 0,69
Calcium (Ca2+) 7,46 0,372 1,94
Strontium (Sr2+) 0,18 0,004 0,02
Mangan (Mn2+) 0,01 0,000 0,00
Barium (Ba2+) 0,04 0,001 0,00
Eisen (Fe2+/3+) 0,19 0,007 0,04
Summe: 442,08 19,209 100,00
       
Anionen:      
Fluorid (F-) 8,47 0,446 2,33
Chlorid (Cl-) 211,39 5,963 31,20
Bromid (Br-) 1,37 0,017 0,09
Jodid (J-) 0,50 0,004 0,02
Sulfat (SO42-) 8,78 0,183 0,96
Nitrit (NO2-) < 0,01 0,000 0,00
Nitrat (NO3-) < 0,10 0,000 0,00
Hydrogenphosphat (HPO42-) 0,10 0,000 0,00
Hydrogensulfid (HS-) 0,44 0,013 0,07
Hydrogencarbonat (HCO3-) 761,90 12,487 65,33
Summe: 1.435,03 19,113 100,00
       
Undissoziierte Stoffe:      
Kieselsäure meta (H2SiO3) 47,40 0,607  
Borsäure meta (H3BO3) 11,84 0,191  
Summe Mineralstoffe: 1.494,27    
       
Gelöste gasförmige Stoffe:      
Kohlendioxid (CO2) 48,40 1,10 24,630
Schwefelwasserstoff (H2S) 0,13 0,004 0,080
Sauerstoff (O2) < 0,10    

Hier ist die "große Heilwasseranalyse" vom 11.12.2018 (Durchführung alle 10 Jahre) abgebildet.