Zum Inhalt springen Zur Navigation springen

Körnermais

Zea mays

Der Körnermais dient überwiegend der Fütterung von Schweinen und Geflügel, nimmt aber auch als Nahrungsmittel eine zentrale Bedeutung ein. Körnermais ist eines der Grundnahrungsmittel der Bevölkerung Afrikas und Lateinamerikas. Bei der Weltgetreideernte nimmt Mais mit über einer Milliarde Tonnen vor Weizen und Reis den ersten Platz ein. Ein Grund für dessen Anbau sind vor allem seine hohen Erträge mit bis zu 150 dt/ha, welche unter den Druschfrüchten die höchsten sind. Das glutenfreie Getreide ist zudem auch für Personen mit Überempfindlichkeit gegen Klebereiweiß (Zöliakie) verträglich. Neben der Verarbeitung in der Lebensmittelindustrie wird die aus Mais gewonnene Stärke als nachwachsender Rohstoff für die Herstellung von biobasierten Kunststoffen eingesetzt.
Bei der Körnermaisernte wird nur das Korn der Pflanze geerntet, der Rest wird auf dem Feld wieder gleichmäßig verteilt und dient der nächsten Frucht als organischer Dünger. Dies wirkt sich positiv auf den Humusaufbau aus, wodurch auch CO² im Boden gebunden wird.

Welche Eigenschaften hat eine Körnermaispflanze?

• einem Hektar Mais können 60.000 Eier oder 15.000 kg Milch erzeugt werden

• 1 ha Mais bindet den CO²-Außstoß von 60.000 km Autofahrt

• Deckung & Nahrung für Wild im Sommer

• Mais entzieht dem Boden große Mengen Stickstoff und leistet so einen Beitrag zum Grundwasserschutz

• Mais benötigt nur sehr wenig chemischen Pflanzenschutz

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein